Winterzauber

Winterzeit in Görlitz

Görlitzer Winterzauber

Wenn der Schlesische Christkindelmarkt zu Görlitz seine Pforten wieder geschlossen hat, dann liegt die gemütliche Weihnachtszeit fast schon hinter uns.

Wer Görlitz im neuen Jahr erleben möchte, bekommt auch zur Winterzeit einige Glanzlichter in der Neißestadt geboten: Bis 10. Januar 2021 lädt die Eislaufbahn zum Schlittschuhlaufen ein. Winterspaziergänge durch die historische Altstadt und entlang der Neiße entfalten ihren Zauber, sakrale Schätze wie das Heilige Grab und die Peterskirche wollen entdeckt sein. Und nicht zuletzt mit den Internationalen Messiaen-Tagen und den spannenden Sonderausstellungen der Görlitzer Museen nimmt auch das neue Kulturjahr wieder Fahrt auf.

 

Internationale MESSIAEN-Tage Görlitz-Zgorzelec

Den kulturellen Höhepunkt im Januar bilden die Internationalen MESSIAEN-Tage Görlitz-Zgorzelec vom 14. bis 17. Januar 2021. Der Verein Meetingpoint Music Messiaen erinnert damit an ein vergessenes Kapitel Görlitzer Geschichte und an ein außergewöhnliches musikalisches Geschenk: das „Quartett auf das Ende der Zeit“ von Olivier Messiaen. Es ist eines der bedeutendsten Musikstücke des 20. Jahrhunderts – auch weil es genau hier, im deutschen Kriegsgefangenenlager, vom französischen Komponisten und drei Mitgefangenen am 15. Januar 1941 uraufgeführt wurde. Seit über 10 Jahren wird das Quartett immer am Jahrestag an diesem Ort gespielt, seit 2017 eingebettet in einen Reigen von Konzerten, Vorträgen und Führungen. Die Internationalen Messiaen-Tage Görlitz-Zgorzelec entwickeln sich zu einem anregenden und hochkarätigen Jahresauftakt für Kulturinteressierte und Freunde zeitgenössischer Musik.

 

Winterzeit – Museumszeit

Die Europastadt lebt durch das deutsch-polnische Flair und feierte 2018 das 20. Jubiläum als Europastadt. Schon jetzt am Jahresanfang werden einige polnische Traditionen erlebbar – beispielsweise der Großeltern-Enkel-Tag am 24. Januar 2021. Die Museen gewähren Großeltern-Enkel-Gespannen an diesem Tag freien Eintritt, aber natürlich lohnen sich auch Besuche an allen anderen kalten Wintertagen.

Kulturhistorisches Museum

Das Kulturhistorische Museum folgt mit der Sonderausstellung „Abenteuer Neiße. Geschichten am Fluss.“ den historischen Spuren des Menschen entlang der Neiße und fängt interessante Orte und Geschichten ein, die Besuchern von seinem Wirken in der Flusslandschaft erzählen. Mit den ausgestellten historischen Bildwerken und Fotografien wird ersichtlich, wie der Mensch es stets verstand, trotz der naturgegebenen Gefahren des Gewässers, mit der Neiße zu leben und sie insbesondere wirtschaftlich zu nutzen. Heute, nach der politischen Wende in Ostdeutschland und Osteuropa, erobern sich Mensch und Fluss ihre einstige Partnerschaft zurück. Viele Etappen des Zusammenwachsens von Deutschen, Polen und Tschechen sind inzwischen geschafft – vieles liegt aber noch vor uns.

Große und kleine Museumsbesucher geraten ins Staunen beim Anblick des Puppenhauses im Barockhaus Neißstraße. Fast 10 Jahre wurde mit viel Liebe zum Detail an diesem Miniaturwohnhaus im Stil der Görlitzer Gründerzeit gearbeitet – alle Möbel, Einrichtungsgegenstände und die Dekoration sind handgemacht. Das Puppenhaus verfügt im Maßstab von 1:15 über 22 Zimmer, hat ein ausgebautes Dachgeschoss und mehrere Balkone. Neben Wohnräumen beherbergt es auch eine Backstube, eine Schneiderwerkstatt und ein Café. Zusätzlich gibt es eine historische Puppenküche und in den sieben Räumen der Ameiß´schen Wohnung Hinweise auf sieben Märchen zu entdecken – eine schöne Gelegenheit, sich an die eigene Kindheit zu erinnern und sich mit anderen darüber auszutauschen.

Schlesisches Museum

Mit der Sonderausstellung „Nicht nur romantisch.“ ist im Schlesischen Museum erstmals ein großer Überblick zur Kunst des 19. Jahrhunderts zu sehen. Rund 180 Gemälde und Zeichnungen von über 70 Künstlern laden dazu ein, eine faszinierende Epoche näher kennenzulernen.

Die Ausstellung bietet die einmalige Gelegenheit, viele dieser großen und kleinen Schätze kennenzulernen, die den Einfluss der Romantiker und anderer Kunstentwicklungen des Jahrhunderts erkennen lassen. Werke bekannter Künstler wie Carl Friedrich Lessing und August Kopisch vermitteln die zahlreichen Verbindungen schlesischer Künstler zu den großen Kunstzentren der Zeit. Einige Kunstwerke werden erstmals öffentlich gezeigt. Neben den großzügigen Leihgaben aus der Privatsammlung des Cellisten und Musikwissenschaftlers Helmut Scheunchen werden sehenswerte Neuerwerbungen, die als Schenkungen, Dauerleihgaben oder mit finanzieller Hilfe des Fördervereins für die Sammlung des Schlesischen Museums gewonnen werden konnten, präsentiert.

Senckenberg Museum für Naturkunde

Das Görlitzer Naturkundemuseum thematisiert mit seiner Sonderausstellung „Abenteuer Neiße – Leben am Fluss“ die biologische Vielfalt in und an der Neiße, in den Städten und dem umgebenden Land. Besucher lernen die Neiße mit ihren unterschiedlichen Funktionen und Bedeutungen kennen: die Entwicklung der Flusslandschaft, der Fluss als Siedlungs- und Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen, als Wirtschaftsfaktor und Touristenziel, als Grenze, als Kommunikationsachse, als Kulturraum und Kunstmotiv u.a. Modelle zum Anfassen, interaktive, viersprachige Tafeln und eine Kinderebene machen die Ausstellung zu einem Erlebnis für Groß und Klein. 

Das sollten Sie nicht verpassen

 

Internationale MESSIAEN-Tage Görlitz-Zgorzelec
14. - 17. Januar 2021
MEETING-POINT MUSIC MESSIAEN e.V.

Weitere Infos auf www.messiaen-tage.eu

 

Sonderausstellungen der Görlitzer Museen

Tipp: Großeltern-Enkel-Tag am 24. Januar 2021

 

Kulturhistorisches Museum

Kaisertrutz: "Abenteuer Neiße. Geschichten am Fluss."

19. Mai 2020 bis 22. November 2020

"Silber für Sklaven. Schätze des Mittelalters"

18. Dezember 2020 bis 13. Juni 2021

Barockhaus Neißstraße 30:
Großes Puppenhaus des Herrn Kurt-Franken, die große Puppenküche und „7 auf einen Streich“
20. November 2020 – 21. Februar 2021

Weitere Infos auf www.goerlitzer-sammlungen.de


Schlesisches Museum

"Nicht nur romantisch. Gemälde und Zeichnungen des 19. Jahrhunderts von Künstler*innen in und aus Schlesien."

12. September 2020 bis 28. Februar 2021

Weitere Infos auf www.schlesisches-museum.de


Senckenberg Museum für Naturkunde

"Abenteuer Neiße. Leben am Fluss."

19. Juni 2020 bis 3. Januar 2021

Weitere Infos auf www.museumgoerlitz.senckenberg.de

Lust auf ein spannendes Angebot?

Görlitz – ein Wintertraum

Individualreise

Görlitz kulinarisch
Mehr erfahren

Sakrales Görlitz
Peterskirche
Orgel.Punkt12
sonntags um 12.00 Uhr
www.sonnenorgel.de
Mehr zur Peterskirche

Heiliges Grab
Montag – Samstag 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Sonntag und an Feiertagen 11.00 Uhr - 16.00 Uhr
Führungen mit Voranmeldung
www.evkulturstiftunggr.de
Mehr zum Heiligen Grab

 

Weitere Veranstaltungen und aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.

 

Wintersport und Skigebiete
Polen, u.a. Szklarska Poręba (Schreiberhau) und Świeradów-Zdrój (Bad Flinsberg)
www.skisun.pl

Tschechien, u.a. Ještěd (Jeschken)
www.czechtourism.com/de/s/jested-sports-area

Zittauer Gebirge
www.zittauer-gebirge.com

Eisstadion Niesky
http://freizeitpark-niesky.de/eisstadion

Eishalle in Łagów (nahe Zgorzelec)
www.crtradomierzyce.pl/de/los-lagow

Liebesgrüße aus Görlitz

Eine gute Empfehlung zum Aufwärmen bei frostigen Temperaturen sind stets die Altstadt-Restaurants mit ihren historischen Gewölbekellern. Frische Kräfte spendet die traditionelle schlesische Küche in Görlitz und der polnischen Schwesterstadt Zgorzelec. Spezialitäten wie das "Schlesische Himmelreich", das Kassler mit Backobst und Klößen kombiniert, oder die süßen "Mohnpiele", feine Mohnküchlein mit Eierlikör, sollte man in jedem Fall kosten. Die Görlitzer Liebesperlen sind darüber hinaus ein köstliches Mitbringsel, das nicht nur zum Valentinstag die Herzen von verliebten Naschkatzen höher schlagen lässt.

 

Sakrale Schätze entdecken

Eins der Wahrzeichen von Görlitz ist die imposante Peterskirche, die mit ihren beiden Türmen über die Stadt thront. Eine willkommene Ruhepause zum Innehalten ist das Orgelanspiel auf der berühmten Sonnenorgel – immer sonn- und feiertags um 12 Uhr kann man beim Orgel.Punkt12 lauschen.

Wer weitere sakrale Schätze in Görlitz entdecken möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch des Heiligen Grabes, der wohl originalgetreuesten Nachbildung des Heiligen Grabes von Jerusalem und ein Zeugnis spätmittelalterlicher Frömmigkeit.

 

Wintersport in den nahen Gebirgen

Wer weiter über die Görlitzer Stadtgrenzen hinaus in die Natur möchte, dem sei ein Ausflug in die verschneiten Landschaften des Zittauer Gebirges, des Iser- und des Riesengebirges empfohlen – alles in weniger als einer Autostunde erreichbar. Skipisten, Skiwanderwege und Rodelbahnen freuen sich auf begeisterte Wintersportler. Aber es geht auch beschaulich: Auf den Wanderwegen eröffnen sich wunderbare Winterblicke auf diese einzigartige Naturlandschaft im Dreiländereck.

Und wann kommen Sie Görlitz besuchen?

UNTERKUNFT BUCHEN

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen