Erlebnis Görlitz

Winterzeit in Görlitz

Görlitzer Winterzauber

Wenn der Schlesische Christkindelmarkt zu Görlitz seine Pforten wieder geschlossen hat, dann liegt die gemütliche Weihnachtszeit fast schon hinter uns.

Wer Görlitz im neuen Jahr erleben möchte, bekommt auch zur Winterzeit einige Glanzlichter in der Neißestadt geboten: Noch bis 7. Januar 2018 lädt die Eislaufbahn zum Schlittschuhlaufen ein. Winterspaziergänge durch die historische Altstadt und entlang der Neiße entfalten ihren Zauber, sakrale Schätze wie das Heilige Grab und die Peterskirche wollen entdeckt sein. Und nicht zuletzt mit den Internationalen Messiaen-Tagen und den spannenden Sonderausstellungen der Görlitzer Museen nimmt auch das neue Kulturjahr wieder Fahrt auf.

 

Eislaufbahn mitten in der Stadt

Beliebte Winterattraktionen auf dem Obermarkt vor der Dreifaltigkeitskirche sind die Eislaufbahn und die Eisstockbahn. Egal, ob mit Kollegen, Familie oder Freunden – beide  Eisbahnen garantieren noch bis 7. Januar ein winterliches und aktionsreiches Highlight. Schlittschuhe für die Eislaufbahn sind vor Ort ausleihbar. Gleich nebenan besteht die Möglichkeit, sich in einer beheizten Hütte aufzuwärmen und bei einem Punsch das rege Treiben auf dem Eis zu beobachten.

 

Internationale MESSIAEN-Tage Görlitz-Zgorzelec

Den kulturellen Höhepunkt im Januar bilden die Internationalen MESSIAEN-Tage Görlitz-Zgorzelec vom 12. bis 15. Januar 2018. Der Verein Meetingpoint Music Messiaen erinnert damit an ein vergessenes Kapitel Görlitzer Geschichte und an ein außergewöhnliches musikalisches Geschenk: das „Quartett auf das Ende der Zeit“ von Olivier Messiaen. Es ist eines der bedeutendsten Musikstücke des 20. Jahrhunderts – auch weil es genau hier, im deutschen Kriegsgefangenenlager, vom französischen Komponisten und drei Mitgefangenen am 15. Januar 1941 uraufgeführt wurde. Seit 10 Jahren wird das Quartett immer am Jahrestag an diesem Ort gespielt, in diesem Jubiläumsjahr im Rahmen eines ganzen Festivalwochenendes. In mehreren Konzerten können sich Görlitzer-Zgorzelecer als auch Gäste aus der ganzen Welt dabei des Wunders der Musik und deren hoffnungsfroher Botschaft erfreuen.

 

Winterzeit – Museumszeit

Die Europastadt lebt durch das deutsch-polnische Flair und feiert 2018 das Jubiläum 20 Jahre Europastadt. Schon jetzt am Jahresanfang werden einige polnische Traditionen erlebbar – beispielsweise der Dreikönigsumzug am 6. Januar und der Großeltern-Enkel-Tag am 21. Januar 2018. Die Museen gewähren Großeltern-Enkel-Gespannen an diesem Tag freien Eintritt, aber natürlich lohnen sich auch Besuche an allen anderen kalten Wintertagen.

Große und kleine Museumsbesucher geraten ins Staunen beim Anblick des Puppenhauses im Barockhaus Neißstraße. Fast 10 Jahre wurde mit viel Liebe zum Detail an diesem Miniaturwohnhaus im Stil der Görlitzer Gründerzeit gearbeitet – alle Möbel, Einrichtungsgegenstände und die Dekoration sind handgemacht. Das Puppenhaus verfügt über 22 Zimmer, hat ein ausgebautes Dachgeschoss und mehrere Balkone. Neben Wohnräumen beherbergt es auch eine Backstube, eine Schneiderwerkstatt und ein Café. Neben dem Puppenhaus gibt es erstmal auch eine große Puppenküche aus dem Jahr 1898 und Puppenkinder zu bewundern. 

Im Kaisertrutz zeigen die Görlitzer Sammlungen die Fotoausstellung „Im Moment. Fotografie aus Sachsen und der Lausitz“. Die Schau versammelt rund 300 Werke von 40 namhaften und bisher wenig bekannten Fotografinnen und Fotografen aus Sachsen und der Lausitz seit den 1970er Jahren. Die inhaltliche Spannweite reicht von dokumentarischen Positionen über Porträts, Ansichten von Stadt- und Naturräumen bis hin zu inszenierter Fotografie. Begleitet wird die Ausstellung, die in Kooperation mit dem Kunstfonds, Staatliche Kunstsammlungen Dresden gezeigt wird, von einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm.

Im Schlesischen Museum widmet sich die Sonderausstellung „Achtung Zug! 175 Jahre Eisenbahn in Schlesien“ dem Jubiläumsjahr der schlesischen Eisenbahn und des Bahnverkehrs in Görlitz. Ein 18 Meter langes, maßstabsgetreues Architekturmodell der Görlitzer Bahnhofsanlage im Zustand von 1917 wird hier nach jahrelanger liebevoller Detailarbeit erstmals in voller Größe präsentiert – und bildet zweifellos die Hauptattraktion für alle großen und kleinen Modellbaufans.

Hautnahe Begegnungen mit Dinosauriern, großen Raubtieren und Tiefseemonstern verspricht die Mitmach-Ausstellung „Tricture 3D – Deine Reise in die Urzeit“ im Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz.
Die Malweise der elf großformatigen Ölbilder erzeugt eine faszinierende dreidimensionale Illusion, wobei die Besucher selbst zum Ausstellungsobjekt werden. Sie schlüpfen gewissenmaßen ins Bild und werden interaktiver Bestandteil der Komposition. Spaß an der Selbstinszenierung steht in dieser Ausstellung im Vordergrund und fotografieren ist unbedingt erwünscht. Mit Witz und Fantasie dürfen Dinosaurier gefüttert oder mit einem Höhlenbären gekämpft werden. Oder man lässt sich von einem Luchs den Rücken kraulen – alles völlig ungefährlich! Die Ergebnisse sind jedenfalls verblüffend. Gleichzeitig ist Tricture 3D eine spannende und informative Reise durch die Naturgeschichte unserer Region, von der Urzeit bis heute. Am Beispiel der dargestellten Tiere aus verschiedenen Erdzeitaltern werden die Entwicklung des Lebens auf der Erde erklärt und geologische Zusammenhänge verdeutlicht.

Das sollten Sie nicht verpassen

 

Eislaufbahn auf dem Obermarkt
Eisstockbahn (halbstündlich mietbar)
bis 7. Januar 2018
von Sonntag bis Donnerstag (10-20 Uhr) und von Freitag bis Samstag (10-21 Uhr)
Weitere Infos zur Eislaufbahn

 

Internationale MESSIAEN-Tage Görlitz-Zgorzelec
12. bis 15. Januar 2018
Europäisches Zentrum für Bildung und Kultur, Zgorzelec
Weitere Infos auf
www.festival-music-messiaen.net

 

Sonderausstellungen der Görlitzer Museen

Tipp: Großeltern-Enkel-Tag am 21. Januar 2018

Kulturhistorisches Museum

Puppenhaus des Herrn Kurt Franke
im Barockhaus Neißstraße 30
bis 4. März 2018
www.goerlitzer-sammlungen.de/weihnachten-bei-uns

„Im Anfang waren Wort und Bild. Medien der Reformationszeit.“
im Barockhaus Neißstraße 30
bis 4. März 2018
www.goerlitzer-sammlungen.de/khm/barockhaus

„Im Moment. Fotografie aus Sachsen und der Lausitz“
im Kaisertrutz
bis 15. April 2018
www.goerlitzer-sammlungen.de/im_moment


Schlesisches Museum
„Achtung Zug! 175 Jahre Eisenbahn in Schlesien“
bis 2. September 2018
www.schlesisches-museum.de


Senckenberg Museum für Naturkunde

„Tricture 3D – Deine Reise in die Urzeit"
ab 20. Januar 2018

www.senckenberg.de

Sakrales Görlitz
Peterskirche
Orgel.Punkt12
sonntags um 12 Uhr
www.sonnenorgel.de

Heiliges Grab
Montag – Samstag 10:00 - 16:00 Uhr
Sonntag und an Feiertagen 11:00 - 16:00 Uhr
Führungen mit Voranmeldung
www.evkulturstiftunggr.de

 

Wintersport und Skigebiete
Polen, u.a. Szklarska Poręba (Schreiberhau) und Świeradów-Zdrój (Bad Flinsberg)
www.skisun.pl

Tschechien, u.a. Ještěd (Jeschken)
www.czechtourism.com/de/s/jested-sports-area

Zittauer Gebirge
www.zittauergebirge-info.de

Eishalle in Łagów (nahe Zgorzelec)
www.crtradomierzyce.pl/de/los-lagow

Liebesgrüße aus Görlitz

Eine gute Empfehlung zum Aufwärmen bei frostigen Temperaturen sind stets die Altstadt-Restaurants mit ihren historischen Gewölbekellern. Frische Kräfte spendet die traditionelle schlesische Küche in Görlitz und der polnischen Schwesterstadt Zgorzelec. Spezialitäten wie das "Schlesische Himmelreich", das Kassler mit Backobst und Klößen kombiniert, oder die süßen "Mohnpiele", feine Mohnküchlein mit Eierlikör, sollte man in jedem Fall kosten. Die Görlitzer Liebesperlen sind darüber hinaus ein köstliches Mitbringsel, das nicht nur zum Valentinstag die Herzen von verliebten Naschkatzen höher schlagen lässt. 

 

Sakrale Schätze entdecken

Eins der Wahrzeichen von Görlitz ist die imposante Peterskirche, die mit ihren beiden Türmen über die Stadt thront. Eine willkommene Ruhepause zum Innehalten ist das Orgelanspiel auf der berühmten Sonnenorgel – immer sonntags um 12 Uhr kann man beim Orgel.Punkt12 lauschen.

Wer weitere sakrale Schätze in Görlitz entdecken möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch des Heiligen Grabes, der wohl originalgetreuesten Nachbildung des Heiligen Grabes von Jerusalem und ein Zeugnis spätmittelalterlicher Frömmigkeit.

 

Wintersport in den nahen Gebirgen

Wer weiter über die Görlitzer Stadtgrenzen hinaus in die Natur möchte, dem sei ein Ausflug in die verschneiten Landschaften des Zittauer Gebirges, des Iser- und des Riesengebirges empfohlen – alles in weniger als einer Autostunde erreichbar. Skipisten, Skiwanderwege und Rodelbahnen freuen sich auf begeisterte Wintersportler. Aber es geht auch beschaulich: Auf den Wanderwegen eröffnen sich wunderbare Winterblicke auf diese einzigartige Naturlandschaft im Dreiländereck.

Lust auf ein spannendes Angebot?

Görlitz – ein Wintertraum

Individualreise
Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen