Denkmal Görlitz

Das Görlitzer Hallenhaus

Das Görlitzer Hallenhaus

Über 4000 Baudenkmale in einem unzerstörten Stadtbild machen Görlitz zu einem herausragenden Zeugnis der europäischen Architekturgeschichte. Die Görlitzer Hallenhäuser an der bedeutenden europäischen Handelsstraße und heutige Kulturroute des Europarates via regia bilden den Kern des historischen Ensembles aus der städtischen Blüte im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit. Ihre Entstehung ist zugleich ein Spiegelbild des zentraleuropäischen Handelswesens jener Zeit.

Die Häuser der Görlitzer Fernhändler waren Wirtschaftsraum und Wohnhaus zugleich. Die Händler reisten nicht mehr zwingend selbst, sondern schufen sich mit den Hallenhäusern exklusive Kontore, von denen aus sie den Markt kontrollieren konnten. Ihre Häuser wurden zunehmend zum Kaufhaus und Messeplatz. Daneben trugen die geräumigen Hallenhäuser als Brauhöfe in beachtlichem Umfang zum Wohlstand der Kaufleute bei. Auch Gästezimmer für reisende Kaufleute und etliche Nebenräume fanden neben den Wohngemächern Platz.

Eines der bemerkenswertesten Raumerlebnisse frühbürgerlicher Hausanlagen ist die weit ausladende Eingangshalle mit einer Durchfahrt zum Hof und der breiten, bequemen Treppe in die große Zentralhalle. Dieses bühnenartige Architekturprogramm wird dem Wunsch nach Repräsentation in ganz besonderer Weise gerecht und widerspiegelt das gewachsene bürgerliche Selbstbewusstsein sehr anschaulich. Ein ganz besonderer Symbolwert kommt der Treppe zu, die im 15. Jahrhundert sie zu einem von Herrscherhäusern bevorzugten Repräsentationselement avanciert. 

Aktueller Ausstellung "Kaufmannspaläste an der Via Regia"

Unter diesem Titel werden 30 dieser einzigartigen Baudenkmäler für eine Bewerbung um den UNESCO-Welterbe-Status zusammengefasst. Einen ganz besonderen Einblick in diese Thematik wird eine Ausstellung im Hallenhaus in der Brüderstraße 9 geben. 

Zu sehen sind neben herausragenden Fotoinstallationen, deren Material im Auftrag der Stadt im Kontext ihrer Welterbebewerbung entstanden ist, u.a. ein im 3-D-Druckverfahren hergestelltes und in Querschnitte auseinandergelegtes Modell des Hallenhauses Brüderstraße 9 sowie ein eigens angefertigter Animationsfilm, der die historische Entstehung der Hallenhäuser im Kontext der Entwicklung der Handelsstadt Görlitz an der via regia seit dem 13. Jahrhundert nachvollzieht.

Die Ausstellung wird zugleich als work in progress und als Forschungsprojekt verstanden, welches die Bemühungen um die weiter angestrebte Welterbebewerbung der Stadt Görlitz unterstützen und ihre Inhalte der Bevölkerung und den Gästen der Stadt vermitteln möchte.

19.08. bis 31.10.18, täglich von 10-17 Uhr, Eintritt frei

 

 

Weitere Informationen zum Görlitzer Hallenhaus: pdf-Download

Foto: Ulrich Schwarz

Bestandteile des Görlitzer Hallenhauses

Eingangshalle
Lagergewölbe
Braukeller
Treppenhaus
Renaissancesaal
Bohlenstuben
Kapelle
Wohnräume
Sanitärbereich
Portale

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen