Wohnen & Bauen

Förmliche Sanierungsgebiete

Förmliche Sanierungsgebiete

Sanierungsgebiet Historische Altstadt

1. Allgemeine Daten

  • Gebietsgröße: 34,2 ha
  • Förmliche Festlegung: 21.06.1994
  • Durchführungszeitraum: 1991 - 2017
  • Geschätztes Fördervolumen: 120 Mio. EUR

2. Gebietscharakteristik

  • nahezu vollständig erhaltene mittelalterliche Stadtstruktur
  • über 400 zum Teil äußerst wertvolle Einzeldenkmäler aus Gotik, Renaissance, Barock, Klassizismus und Gründerzeit
  • Herausragende, einzigartige Hallenhäuser als Zeugnisse der reichen Vergangenheit der Stadt als eine bedeutende europäische Handelsmetropole
  • Die Altstadt liegt zwischen Stadtzentrum und Grenze zu Polen, über die neu errichtete Altstadtbrücke können Fußgängern und Radfahrern bequem unsere Nachbarstadt Zgorzelec erreichen
  • Wiedererrichtete (Zwingeranlage, Ochsenbasteianlage) sowie neu geschaffene Grünbereiche (die Uferpromenade an der Neiße) bieten Möglichkeiten zum Verweilen

3. Entwicklungsschwerpunkte

  • Nachdem der Erhalt der Stadtstruktur und Gebäudesubstanz in den ersten Jahren der Sanierung das Primat hatte, liegen jetzt die Schwerpunkte bei der Modernisierung und Instandsetzung  - sowohl von Gemeinbedarfseinrichtungen als auch von Wohn- und Geschäftshäusern – sowie der Erhaltung und Umgestaltung der Straßen- und Platzräumen
  • Im Zusammenhang mit dem Stadtumbauprozess wird der Wohnumfeldaufwertung besondere Bedeutung beigemessen
  • Gestaltung von Quartiersinnenbereichen und Problemlösungen des ruhenden und fließenden Verkehrs

Ansprechpartner:

Stadtverwaltung Görlitz
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Frau Werner
Tel.: +49 (0)3581 672118
an.werner@goerlitz.de

Sanierungsträger:
STEG Stadtentwicklung Südwest Gemeinnützige GmbH
Webseite

Sanierungsgebiet Nikolaivorstadt


1. Allgemeine Daten

  • Gebietsgröße: 18,6 ha
  • Förmliche Festlegung: 30.08.1994
  • Durchführungszeitraum: 1992 – 2015
  • geschätztes Fördervolumen: 18,3 Mio. EUR

2. Gebietscharakteristik

  • Ältestes Siedlungsgebiet von Görlitz (1071 erstmals erwähnt)
  • Vorstädtischer Charakter mit vorwiegend kleinteiliger Bebauung
  • Ehemals Standort des Tuchmacherhandwerks und anderer Gewerbebetriebe
  • Überwiegende Wohnnutzung und Kleingewerbe mit quartiersversorgendem Charakter
  • Kulturgeschichtlich wichtige Bedeutung im Gebiet haben der Nikolaifriedhof und die Nikolaikirche

3. Entwicklungsschwerpunkte

  • Fortführung der Sanierung der kleinteiligen Bausubstanz
  • Aufwertung der vorwiegend privaten Quartiersinnenbereiche
  • Gestaltung öffentlicher Freiflächen und Platzbereiche
  • „das eigengenutzte Stadthaus“ – Schaffung von Angeboten für innerstädtischen Neubau
  • Schaffung alternativer Stellplatzangebote auf ehemals gewerblich genutzten Flächen

Ansprechpartner:


Stadtverwaltung Görlitz
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Frau Müller
Tel.: +49 (0)3581 672116
u.mueller@goerlitz.de

Sanierungsbeauftragter:

KOMMWOHNEN Görlitz GmbH - SEGES Sanierungsbüro
Webseite

Sanierungsgebiet Gründerzeitviertel    

            
1. Allgemeine Daten

  • Gebietsgröße: 39,4 ha
  • Förmliche Festlegung: 16.12.1997
  • Durchführungszeitraum: 1994 – 2017
  • Geschätztes Fördervolumen: 25,4 Mio. EUR

2. Gebietscharakteristik Webseite

  • westlicher Teil der Görlitzer Innenstadt, Nähe zum Stadtzentrum
  • Komplexes Zeugnis des Stadterweiterungsprozesses im 19. Jh.
  • Mehrgeschossige Wohnbebauung aus der „Gründerzeit“ mit relativ lockerer Bebauungsdichte
  • Innerstädtisches Wohnen in großzügigen Wohnquartieren mit geordneten, großflächigen Grundstücken
  • Entwicklungspotentiale auf innerstädtischen Gewerbe- und Industrieflächen

3. Entwicklungsschwerpunkte

  • Bewahrung der baulich geschlossenen, gründerzeitlichen Quartiersstrukturen
  • Priorität der Entwicklung hat das Wohnen im typischen Gründerzeitquartier mit der Zielsetzung einer ausgewogenen Sozial- und Bevölkerungsstruktur
  • Komplexe Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung
  • Gestaltung privater Quartiersinnenbereiche sowie die Weiterentwicklung öffentlicher Freianlagen
  • Bewahrung und Umnutzung erhaltenswerter Industriearchitekturen im Zusammenhang mit der Entwicklung gesamtstädtisch relevanter neuer Funktionen, wie stadtteilvernetzende Grün- und Freiraumstrukturen, Nutzungen für Kultur und Freizeit, Handel und Dienstleistungen sowie auch angemessenem Gewerbe
  • Reduzierung der hohen Verkehrsbelastung,
  • Gestaltung und Umgestaltung der Straßenräume
  • Abbau des Stellplatzdefizits durch Nutzung der freien Flächenpotentiale

Ansprechpartner:


Stadtverwaltung Görlitz
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Frau Müller
Tel.: +49 (0)3581 672116
u.mueller@goerlitz.de

Sanierungsbeauftragter:

KOMMWOHNEN Görlitz GmbH - SEGES Sanierungsbüro
Webseite

Sanierungsgebiet Innenstadt Nord


1. Allgemeine Daten

  • Gebietsgröße: 20 ha
  • Förmliche Festlegung: 02.09.1992
  • Durchführungszeitraum: 1991 - 2008
  • Geschätztes Fördervolumen: 14,4 Mio. EUR

2. Gebietscharakteristik:

  • Erstes förmlich festgelegtes Sanierungsgebiet in Görlitz
  • Überwiegend Gründerzeitbebauung
  • Wohnen und kleingewerbliche Nutzungen, Handel und Dienstleistungen
  • Nachbau der Heiligen- Grab- Anlage mit herausragender historischer und touristischer Bedeutung
  • Lockere Bebauung mit großzügigen, teilweise neu geschaffenen Grünbereichen

3. Entwicklungsschwerpunkte:

  • Sanierungsziele zu überwiegenden Teilen erreicht
  • Städtebaulich wichtige Eckgebäude sind noch instand zu setzen, um die prägenden Blockstrukturen zu sichern
  • Das Umfeld der Heiligen- Grab- Anlage ist weiterhin aufzuwerten, insbesondere durch Gestaltungsmaßnahmen auf dem Grundstück Schanze 4

Ansprechpartner:


Stadtverwaltung Görlitz
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Frau Werner
Tel.: +49 (0)3581 672118
an.werner@goerlitz.de

Sanierungsbeauftragter:

KOMMWOHNEN Görlitz GmbH - SEGES Sanierungsbüro
Webseite

Sanierungsgebiet Innenstadt Ost / Brückenpark


1. Allgemeine Daten

  • Gebietsgröße: 69,9 ha
  • Förmliche Festlegung: 26.10.2010
  • Durchführungszeitraum: 2007 – 2020
  • Geschätztes Fördervolumen: 30,8 Mio. EUR

2. Gebietscharakteristik

  • Bestandteil des Görlitzer Gründerzeitgebietes, Stadtzentrum
  • Die gründerzeitliche Stadterweiterung bewirkte eine Verlagerung der Hauptgeschäfts-zone auf eine Achse zwischen Altstadt und Bahnhof
  • Hochwertige Wohn- und Gewerbebauten in der Architektursprache des Historismus und Jugendstils sowie bedeutsame Einzelbauwerke wie Stadthalle und ehemalige Synagoge
  • Innerstädtisches Wohnen in großzügigen Wohnquartieren wie auch in freistehenden Stadtvillen, ausgedehnte Parkanlagen
  • Entwicklungspotentiale auf innerstädtischen Gewerbe- und Industrieflächen

3. Entwicklungsschwerpunkte

  • Sicherung der historischen, geschlossen erhaltenen gründerzeitlichen Stadtstrukturen durch Sanierung/Instandsetzung und Neuordnung von Gebäuden und baulichen Anlagen
  • Verbesserung der Wohnbedingungen durch Aufwertung des Wohnumfeldes und Schaffung von städtischen und infrastrukturellen Voraussetzungen für die Steigerung der Attraktivität des Gebietes
  • Revitalisierung städtischer Hauptkommunikationsbereiche (Berliner Straße), die wichtige Versorgungsfunktionen im Gebiet und im Verflechtungsbereich erfüllen
  • Nutzungsänderungen für leerstehende, in der Regel quartiersinnenliegende, ehemalige Gewerbe- bzw. soziale Versorgungskomplexe unter Beachtung von möglichen Auswirkungen auf die vorhandenen Wohn- und Mischnutzungen
  • Neuordnung und Entwicklung des gesamten Bereiches entlang der Neiße mit zentralen Einrichtungen der Kultur (Stadthalle), Bildung (Fachhochschule) und öffentlichen Grün- und Freiflächen (Stadtpark)
  • Verbesserung der sozialen und kulturellen Funktionen des Gebietes im Verflechtungsbereich im Rahmen des Projektes Brückenpark und Entwicklung dieser Funktionen grenzüberschreitend mit Zgorzelec
  • Verbesserung der Funktionsfähigkeit des ruhenden und fließenden Verkehrs

Ansprechpartner


Stadtverwaltung Görlitz
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt

Frau Müller                    
Tel.: 03581 / 67 2116    
u.mueller@goerlitz.de   

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen