Kultur & Geschichte

Sagenhafte Stadt

Görlitz blickt auf eine lange Geschichte zurück, die durch zahlreiche Geschichten besticht. Die Görlitzer Sagen sind mitten in der Stadtgeschichte verankert und basieren auf realen Ereignissen. Sie gewähren damit einen einzigartigen Blick in viele Episoden der Görlitzer Geschichte – häufig zum Schauern, manchmal zum Schmunzeln, jedenfalls immer zum Staunen.

Der Bund der sechs Städte

Argwöhnisch und voller Neid verfolgten die mächtigen Adligen in der Lausitz und in Böhmen, wie die Städte durch Gewerbefleiß und Handel aufblühten und zu einer politischen Macht wurden.
Auf ihren Burgen und Schlössern führten sie ein wildes Leben mit Trinkgelagen, Spiel und Jagden. Längst reichte ihnen das nicht mehr aus, was sie ihren Bauern abpressten. So nahmen sie sich das Recht heraus, sich auf Kosten der Städte schadlos zu halten. Sie überfielen die stark bewachten Handelszüge und schleppten die Ladungen mit sich fort. Manchmal verbündeten sie sich miteinander, dann wieder fochten sie verlustreiche Fehden gegeneinander aus. Dörfer, Burgen und Vorstädte standen so manches Mal in Flammen, die Landstraßen waren unsicher geworden.

Mehr lesen

120.000 sahen den Zeppelin

Graf Zeppelin am 5. Oktober 1930 in Görlitz
Schon seit Stunden regnete es in Strömen. Starker Wind presste prasselnde Schauer gegen Dächer und Fensterscheiben. Der lange erwartete "Zeppelintag", der 5. Oktober 1930, schien wieder eine Enttäuschung für Görlitz zu bringen wie im Juni, als das Luftschiff auch nicht hatte landen wollen. Aber aufzuhalten war nichts mehr. Die Stadt erlebte einen Trubel wie nie zuvor. Flugzeuge brummten über den Häusern, Reklamezettel wirbelten zu Tausenden herunter, versanken in schmutzigen Regenlachen. Wie in den reklamefreudigen zwanziger Jahren warben die Piloten für die Zigarettenfirma "Bulgaria", "Triumph" und "Haus Bergmann" und auch für die Görlitzer Schokoladenfabrik "Mattke und Sydow". Das Motorengeräusch am Himmel brachte die Menschen schon in regelrechtes Zeppelinfieber.

mehr lesen

Der Postillion und der Schatz der Landeskrone

Vor ungefähr zweihundert Jahren lebte in Krischa, dem heutigen Buchholz, ein Postillion mit Namen Matthes, der bei der für ihn naheliegenden Poststation Rothkretscham seine Anstellung hatte. Von dort aus beförderte er auf dem bekannten Handelsweg "via regia" Reisende und Fracht in Richtung Bautzen bis Dresden oder nach Görlitz. Da Matthes ein lustiger und seinen Dienst gewissenhaft versehender Postillion war, reisten viele Kaufleute, Handwerker, Schauspieler und andere Fahrgäste gern mit ihm. Von diesen Postkutschenbenutzern hörte er manch tolle Geschichten, Schnurren, aber auch sagenhafte Berichte über Zauberer, Hexen, verborgene Schätze und anderes mehr.

mehr lesen

Die "Schwarze Kunst"

Ob an dem Vorwurf, die alten Görlitzer hätten es mit Neuerungen nicht eben eilig gehabt, etwas Wahres ist, mag umstritten bleiben. Ab und zu hört man hier ja noch heute den Rat: "Ok ni jechen!" Aber was sagt das schon?
Die Erfindung des Meisters Gutenberg jedenfalls wurde nach spätestens 100 Jahren auch in Görlitz heimisch. Denn nach der Gründung des Gymnasiums im alten Kloster 1565 stieg der Bedarf an Druckschriften rasch an. Eine Papiermühle an der Neiße gab es sogar schon vorher.

mehr lesen

Die Sage vom dreibeinigen Hund

Wo heute in der Altstadt die Büttnerstraße in die Hugo-Keller-Straße mündet, gab es noch vor 150 Jahren ein Abzugsloch für Tau- und Regenwasser. Man nannte es das "Hundeloch", und sogar der Bäcker, der dort wohnte, wurde seinen Namen "Hundebäcker" nicht mehr los. Das hing mit der Sage vom dreibeinigen Hund zusammen.

mehr lesen

Die Sage vom Klötzelmönch

Um eine grässliche Mordtat in der mittelalterlichen Stadt geht es in einer der bekanntesten Sagen. So etwas könnte sich in ähnlicher Weise tatsächlich zugetragen haben.
Ein junger Handwerksbursche, der gerade auf der Wanderschaft unterwegs war, kam an einem Spätnachmittag zum Stadttore hinein. Die Tür zur Klosterkirche am Obermarkt stand offen, und weil es gerade zur Abendmesse läutete, trat der Wanderer mit ein. Vom weiten Weg müde, lehnte er den Kopf an ein Bank und schlummerte unversehens ein.

mehr lesen

Die Sage vom Nachtschmied

Dass Müßigkeit und Habsucht gewöhnlich zu nichts Gutem führen, musste auch ein Schmied in Görlitz erfahren. Er wohnte der Sage nach in einem Hause an der nordwestlichen Ecke des Obermarktes, wo nun ein kleines Keramikrelief an seine Geschichte erinnert.

Dieser Schmied, der wahrscheinlich Vollprecht hieß, verstand sich auf sein Handwerk. Man achtete seinen Fleiß und bedachte ihn gern mit Aufträgen, so dass er sein Auskommen hatte. Nun verdingte sich eines Tages ein Geselle bei ihm, dessen Äußeres nicht gerade gewinnend war, denn er hatte nur ein Auge, rote Haare und einen Hinkefuß. Aber in der Arbeit tat es ihm so leicht keiner an Kraft und Geschicklichkeit gleich. Weil ihm alles so rasch und gut von der Hand ging, erledigte er bald alle Aufträge ganz allein. Und da er sich genügsam und bereitwillig zeigte, so gewöhnte sich sein Meister daran, ihn für sich arbeiten zu lassen. Nicht lange, und der einst so fleißige Schmied war nicht wiederzuerkennen. Man sah ihn kaum noch in der Werkstatt, dafür aber vertrödelte er seine Zeit vom Vormittag bis in die Nacht in den Gaststuben. Beim unmäßigen Zechen und beim Glücksspiel verjubelte er alles Geld, das ihm sein emsiger Geselle mit seiner Arbeit eingebracht hatte.

mehr lesen

Die Sage von der Linde auf dem Kirchhof

Der Görlitzer Rat hatte es immer mit dem Hängen eilig, wollte er den Feinden seine Macht recht deutlich zeigen. Das musste auch der junge Knappe eines Raubritters an sich erfahren, den die Stadtknechte ergriffen hatten. Er bestritt entschieden, an der Wegelagerei beteiligt gewesen zu sein. Auch die üblich Folter mit "Daumen-schrauben" erzwang kein Geständnis. Dennoch kam es zum Todesurteil. Eine letzte Bitte nur wurde ihm erfüllt. Auf dem Wege zum Galgen durfte er das Grab seiner Eltern auf dem Nikolaifriedhofe noch einmal sehen. Dankbar und traurig dachte er daran, welche Hoffnungen Vater und Mutter einst in den Heranwachsenden gesetzt hatten.

mehr lesen

Die Sage von der Verrätergasse

Man mache sich einmal den Spaß und beobachte die Passanten auf dem Obermarkt, wenn die Turmuhr der Dreifaltigkeitskirche die volle Stunde schlägt. Fast jedesmal wird man sehen, wie einzelne erstaunt auf ihre Armbanduhren schauen und in Zweifel geraten, ob ihre hochmodernen Zeitanzeiger etwa plötzlich sieben Minuten nachgehen. Aber mit der Turmuhr hat es seine eigene Bewandtnis. Von altersher heißt dieser Kirchturm "der Mönch", und ertönt seine Uhrglocke, so heißt es einfach, "der Mönch schlägt". Denn der Turm gehörte vor 1565 zur Klosterkirche der Franziskaner. Solange man zurückdenken kann, hörte man den Stundenschlag der Turmuhr immer sieben Minuten vor der Zeit.

mehr lesen

Von Görlitzer Zünften

Handwerk hat goldenen Boden. Sich regen bringt Segen. In schlichter Spruchweisheit sind Lebenserfahrungen ganzer Generationsfolgen auf uns gekommen. Auch in Görlitz blühte das Handwerk im Mittelalter und brachte die Stadt durch Können und Fleiß zu Ansehen und Reichtum. Straßennamen in der Altstadt erinnern an die Wohngegenden der Berufsgruppen - Weberstraße, Handwerk, Büttnerstraße, Plattnerstraße, Fleischerstraße, Bäckerstraße, Apothekergasse. Bald nachdem aus den Burgsassen, den Bewohnern der Ansiedlungen rund um den Burgberg und den Zugewanderten eine Stadtgemeinde geworden war, wuchs auch das Handwerk. Die Städter und die Bauern brauchten vieles, die Kaufleute nahmen manches in die entfernteren Gegenden mit.

mehr lesen

Wie der Kaisertrutz zu seinem Namen kam

"Alle Wetter! Diese Sachsen verstehen sich aufs Schießen !" Der schwedische Obrist Jacob Wancke kniff die vom Rauch geröteten Augen zusammen und zog seine schmalen Lippen zwischen die Zähne. Vom Wehrgang oben am Reichenbacher Turm schaute er hinunter auf die Mauern und Bastionen, auf die Wälle und Gräben, die an diesem sonnenklaren Septembernachmittag 1641 deutlich zu übersehen waren. Heute hatten es die Belagerer auf den Pulverturm abgesehen, der drüben, nicht weit vom Heiligen Grabe, drohend aufragte.

mehr lesen

Wie Schlauroth zu seinem Namen kam

Eine recht eigentümliche Erzählung spinnt sich um die Entstehung des Namens "Schlauroth". Darüber berichtet eine alte Volkssage folgendes:
In der Zeit, als noch keine Städte und Dörfer unsere Landeskrone umlagerten, soll in dieser Gegend eine mörderische Schlacht zwischen Römern und dem Stammesaufgebot der Germanen stattgefunden haben. Die ersteren wurden natürlich besiegt.
Auf seiner Flucht geriet nun der kleine Rest der Römer in das enge Tal, welches sich inzwischen dem heutigen Rauschwalde und Markersdorf hinzieht. Hier überraschte die Flüchtigen zu ihrem Glück die Nacht, denn sonst wären die restlichen Römer von den sie hart verfolgenden Germanen entweder gefangen genommen oder getötet worden.

mehr lesen

Die Bierfehde

Dass die Görlitzer mit den Zittauern nicht erst heute darüber streiten, wer von ihnen wohl das beste Bier braut, zeigte die "Bierfehde" zwischen beiden Städten im Jahre 1491.
Das Recht, Bier zu brauen, stand nur einem begrenzten Kreise angesehner Familien zu. Diese Brauberechtigten durften ihre Häuser Brauhöfe nennen und das Bier selbst verkaufen. In ihren tiefen Kellergewölben bewahrten sie die Biervorräte auf, und in den Abendstunden, an den Sonntagen und Festtagen ließen sie den berauschenden Gerstensaft in den Hallen ihrer Häuser zum Ausschank kommen. Auch die Bauern der umliegenden Dörfer mussten ihr Bier von hier holen, oft blieben sie zum Umtrunke gleich in der Stadt und gaben zum Ärger ihrer Ehefrauen das restliche Geld auf dem Markte aus. In einem bestimmten Umkreis durfte keine andere Stadt ihr Bier verkaufen. Nur dem Landadel stand es zu, Bier selbst zu brauen oder es beliebig einzukaufen. Nun wollte Görlitz diesen Sperrkreis möglichst weit ausdehnen, um nicht anderen das einträgliche Geschäft zu überlassen.

mehr lesen

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen