zurück zur Übersicht

Stadt sichert einsturzgefährdetes Haus

Stadt sichert einsturzgefährdetes Haus

vom 30.11.2017

Das Gebäude Bismarckstraße 29 ist droht einzustürzen. Die Stadt hat die Straße gesperrt und Anrainer informiert.

 

Der Bereich Bismarckstraße Nr. 29 in Görlitz, zwischen Elisabethstraße und Struvestraße, musste aufgrund eines einsturzgefährdeten Gebäudes am Donnerstag ab 13 Uhr voll gesperrt werden. Darüber informierte Bürgermeister Dr. Michael Wieler Donnerstagabend im Stadtrat. Eine großräumige Umleitung beider Fahrtrichtungen über J.-Curie-Straße und Dr.-Kahlbaum-Allee wurde eingerichtet. Die Bushaltestelle wurde hinter die Kreuzung Struvestraße verlegt. Das Parkhaus City-Center ist aus Richtung Demianiplatz erreichbar. Die Bauarbeiten am Postplatz sind vorläufig beendet worden, um den Verkehrsfluss in Görlitz zu verbessern.

Bei der Bismarckstraße 29 handelt es sich um ein lange leerstehendes Haus. Seit gut einem Jahr versucht die Stadt Görlitz mit dem Eigentümer eine Sicherung des Gebäudes umzusetzen. Da das bislang fruchtlos geblieben ist, wurde eine Ersatzvornahme (also die Sperrung und Sicherung) vorbereitet. Dabei ist am Mittwoch durch den Statiker festgestellt worden, dass das Haus akut einsturzgefährdet ist. Im Zuge dieser Mitteilung wurde die Vollsperrung der Bismarckstraße eingeleitet. Zurzeit laufen Untersuchungen, die den gesamten Schadensumfang, inklusive eventueller Auswirkungen auf die umliegenden Gebäude betrachten. Abhängig davon werden weitere Maßnahmen eingeleitet.

Die Begehbarkeit für Fußgänger und die Erreichbarkeit der in diesem Bereich betroffenen Verkaufsstellen und Gewerbebetriebe wird durch Schutztunnel sichergestellt. Deren Aufstellung gegenüber, sowie entlang und beiderseits des Gefahrenobjektes wird aktuell vorbereitet und soll am Freitagvormittag errichtet werden. Die Kosten für diese Sicherungsmaßnahmen aufgrund der Gefährdungslage trägt erst einmal die Stadt. Rechtlich bleibt der Eigentümer in der Pflicht, weshalb die Stadt von ihm fordert, die Kosten der Ersatzvornahme zu übernehmen. Wie lange die Sperrung nötig sein wird, ergibt sich aus weiteren Untersuchungen in den nächsten Tagen. Die Anwohner der umliegenden Gebäude wurden durch die Vertreter der Stadt informiert. Zudem wird ein Informationsschreiben erstellt und ausgehangen, sowie in Briefkästen eingeworfen.

 

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen