zurück zur Übersicht

Eine neue Grundschule für Görlitz-Weinhübel

Eine neue Grundschule für Görlitz-Weinhübel

vom 18.10.2016

Die Weinhübler Grundschulkinder können sich freuen. Denn wer kann schon heutzutage in einer neu gebauten Schule lernen? Auch wenn der erste Schultag nach den Herbstferien fast normal ablief und am 17. Oktober „nur“ die Schulkinder mit dem Lehrerteam ins neue Schulhaus durften, war dieser Moment für die Mädchen und Jungen ein ganz besonderer.

Erst einmal wurde das Schulhaus besichtigt, die Räume inspiziert und die neuen Garderobenschränke zugeordnet. Auch dass jetzt für die Hofpausen ein schön gestalteter und großzügig angelegter Pausenhof mit Bodentrampolin bereitsteht, weckt in den Kinderherzen große Freude. Ein neuer Schulgarten wurde angelegt und die für die Grundschule notwendigen Außensportanlagen auf dem benachbarten Sportplatz geschaffen, darunter eine Laufbahn mit Weitsprunganlage.

Das neue moderne und helle Schulgebäude bietet den Kindern beste Lernbedingungen. Und die Hortkinder können zudem auch noch das neue Hortgebäude mit samt den zahlreichen Spielgeräten in Beschlag nehmen.

Selbstverständlich wird es eine zünftige Einweihungsfeier geben, bei der der Oberbürgermeister Siegfried Deinege ein Grußwort halten und das Schulhaus offiziell übergeben wird.

Diese Feierstunde mit Gästen findet am Freitag, dem 28. Oktober, statt. Die Kinder, Schulleiterin, Lehrerinnen, Lehrer und die Hortleiterin mit ihrem Team freuen sich schon darauf, an diesem Tag mit einem liebevoll vorbereiteten Programm den Akteuren zu danken.  Alle am Bau Beteiligten sind dann eingeladen, um miteinander zu feiern.

Am Nachmittag, ab 16:00 Uhr wird es für alle Eltern der 182 Grundschüler einen „Tag der offenen Tür“ geben. Selbstverständlich sollen auch die Eltern sehen, wo ihre Kinder in Zukunft lernen werden. Für interessierte Görlitzerinnen und Görlitzer ist demnächst ein weiterer „Tag der offenen Tür“ vorgesehen.

„Diesen Schulneubau dürfen wir zweifellos als weitreichende Entscheidung bezeichnen. Es ist eine Investition in die Zukunft, in Bildung und natürlich auch in unseren Nachwuchs“, so Oberbürgermeister Siegfried Deinege. Der Entscheidung, im Ortsteil Weinhübel eine neue Grundschule mit Hort zu errichten, ging ein langer Prozess der Prüfung in der Stadt Görlitz voraus – begleitet von intensiveren Verhandlungen mit dem Fördermittelgeber, dem Freistaat Sachsen.  Unter dem Gesichtspunkt des prognostizierten Geburtenrückganges im ländlichen Raum war eine Entscheidung für den Neubau einer Grundschule durchaus nicht selbstverständlich. Die Stadt brachte jedoch den Nachweis, dass die Geburtenentwicklung in Görlitz seit Jahren konstant ist und für die Stadtteile Weinhübel, Hagenwerder und Tauchritz der Bedarf für eine Grundschule besteht.

Oberbürgermeister Siegfried Deinege: „Wir haben uns ganz bewusst als familiengerechte Stadt zertifizieren lassen. Wir wollen ein Umfeld fördern, in dem sich junge Menschen und Familien mit ihren Kindern wohl fühlen.“

Hier finden Sie das Video (Youtube) mit einem Rundgang durch die Schule.

Historie und Bauablauf:

Auf dem Grundstück Jonas-Cohn-Straße 63 in Weinhübel stand bis Sommer 2015 das dreigeschossige Schulgebäude „Typ Dresden“ der ehemaligen Mittelschule 4, errichtet Ende der 60-er Jahre. Ebenso gibt es am Standort eine Schulturnhalle.

Auf Grundlage einer Studie des Büros Bauplanung Bautzen GmbH aus dem Jahre 2012 wurde beschlossen, anstelle einer Sanierung des alten Schulkomplexes einen Ersatzneubau als Gebäudeeinheit von 1,5-zügiger Grundschule für 168 Kinder und einem Hort für 55 Kinder auf demselben Grundstück zu errichten. Der Abriss des alten Schulgebäudes begann im Frühjahr 2015. Eine vorangegangene Untersuchung des Baukörpers auf Schadstoffe, für die eine besondere Entsorgung vorzusehen ist, wurde beauftragt und durchgeführt, wodurch Planungs- und Kostensicherheit erlangt wurde.

Nach dem Richtfest im Oktober 2015 wurde durchgängig weitergearbeitet. Bis zum Ende des Jahres 2015 wurde der Rohbau fertiggestellt und die Dacharbeiten begonnen. Im Januar 2016 begannen dann durch Zuhilfenahme einer Bauheizung die Installations- und Ausbaugewerke. Insgesamt 30 Gewerke waren an dem Bau beteiligt, die parallel oder nacheinander auf der Baustelle arbeiteten und koordiniert werden mussten. Trotz Höhen und Tiefen im Bauablauf konnte die Schule im September fertiggestellt und durch Behörden und Prüfer abgenommen werden. Kleinere Restarbeiten im Gebäude und die saisonabhängigen Pflanzarbeiten im Außengelände werden im Oktober noch abgeschlossen. Das neu errichtete Gesamtgebäude ist in drei Baukörper gegliedert, die durch eine zentrale zwei-geschossige Pausenhalle miteinander verbunden und erschlossen werden.

 

Schulhaus

Im zweigeschossigen Schulhaus sind an der Südseite in Erd- und Obergeschoss je drei Klassenräume angeordnet. Nordseitig liegen im Erdgeschoss der Werkraum mit Nebenraum, Lehrmittelraum und Schularchiv sowie im Obergeschoss das PC-Kabinett und der Lehrer- und Verwaltungsbereich. An der Nordwestecke im Erdgeschoss sind alle technischen Funktionsräume geplant, die hier günstig an die öffentlichen Ver- und Entsorgungsleitungen angeschlossen wurden und von dieser Stelle aus alle Gebäudeteile einschließlich Hort versorgen können.

 

Mehrzweckbau

Der 2-geschossige Mehrzweckbau ist östlich neben dem Haupteingang angeordnet. Im Erdgeschoss sind der Speiseraum/Mehrzweckraum mit Nebenraum sowie die Verteilerküche, die Milch- und Teeküche und Räume für den Hausmeister und das Reinigungspersonal vorhanden. Im Obergeschoss befinden sich der Musikraum mit Nebenraum, direkt von der Pausenhalle zugängig, ein kleiner Unterrichtsraum und der Kunstraum.

 

Hort

Im eingeschossigen Hortgebäude, das sich östlich von der Pausenhalle als quaderförmiger Baukörper erstreckt, sind an der Südseite die drei Gruppenräume und der Hausaufgabenraum angeordnet. Nordseitig liegen die Räume für Hortleiter und Hortpersonal sowie die Lagerräume für Mobiliar, Innengeräte und Außenspielgeräte. Am östlichen Giebel ist ein direkter Ausgang ins Freie.

 

Pausenhalle

Über die Pausenhalle sind die drei Baukörper miteinander verbunden und können von hier aus über eine offene Treppenanlage und einen Aufzug erreicht werden. Im Erdgeschoss befinden sich der Haupteingang zum Gebäude und der Ausgang zum Pausenhof. Außerdem ist hier ein zentraler, offener Garderobenbereich eingerichtet. Im Obergeschoss ist zudem eine abgetrennte Mediathek mit PC-Platz und kleiner Bibliothek eingerichtet. In beiden Ebenen der Pausenhalle befinden sich Zugänge zu den Schüler- und Lehrertoiletten sowie den Putzmittelräumen. Diese werden von Schule und Hort gemeinsam genutzt.

 

Turnhalle

Die an die Grundschule angrenzende Turnhalle, ebenfalls in den 60-ern errichtet, wurde teilmodernisiert. Die Maßnahme umfasste die Erneuerung der Sanitäranlagen, der Heizungsanlage und die Instandsetzung des Parkettbodens in der Halle. Die Halle kann ebenfalls nach einigen baulichen Eingriffen zugunsten des Brandschutzes durch die Schule als Veranstaltungsstätte, etwa für Schulanfangsfeiern, genutzt werden. Die Investition soll die Turnhalle noch einmal für die nächsten zehn Jahre ertüchtigen.

 

Kosten

Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich auf 4,26 Mio. Euro. Die Gesamtfinanzierung erfolgte über die Förderung durch den Freistaat Sachsen (Hochwasserförderung: 723.925 Euro und Sächsische Aufbaubank: 1.269.542 Euro) sowie über Eigenmittel der Stadt Görlitz (2.266.500 Euro). In den Eigenmitteln sind Kosten für die Ausstattung für Schule und Hort in Höhe von  insgesamt 183.500 Euro enthalten.

 

Für die Modernisierungen in der Turnhalle hat die Stadt Görlitz weitere Eigenmittel in Höhe von 290.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen