zurück zur Übersicht

Filmfestival Cottbus bringt Wrocław nach Görlitz-Zgorzelec

Filmfestival Cottbus bringt Wrocław nach Görlitz-Zgorzelec

vom 29.10.2019

Vom 5.-10. November 2019 findet in Cottbus zum 29. Mal das Internationale Festival des osteuropäischen Films statt. Zum ersten Mal ist das traditionsreiche Filmfestival mit drei Filmvorführungen zu Gast in Görlitz-Zgorzelec.

In der regionalen Sektion werden in Cottbus 12 Filme aus und über Niederschlesien präsentiert, ein spannendes Geflecht aus Spiel- und Dokumentarfilmen, Archivmaterial und Filmen der OFF-Szene. Drei davon kommen am 7. und 8. November 2019 nach Görlitz-Zgorzelec und werden im Kino PoZa NoVa im Miejski Dom Kultury in Zgorzelec und im Schlesischen Museum zu Görlitz präsentiert. Die Filme werfen einen Blick auf Breslau/Wrocław und vermitteln Einblicke in Alltag und die neuere Geschichte der Stadt. 30 Jahre nach der politischen Wende wird mit den Filmen an die Stimmung und Ereignisse der 1980er Jahre in Wrocław erinnert: Straßendemonstrationen gegen das kommunistische Regime, einfallsreiche Protestformen, künstlerische Aktionen, Performances. Hier ist unter anderem die Geburtsstunde der beliebten Breslauer Zwerge, die die Straßen und Plätze der Stadt bewohnen, zu suchen.

In Görlitz-Zgorzelec laden wir zu folgenden Filmvorführungen ein. Alle Filme werden in Originalfassung mit englischen Untertiteln präsentiert. Der Eintritt ist frei.

 

POMARAŃCZOWA ALTERNATYWA | DIE ORANGE ALTERNATIVE | ORANGE ALTERNATIVE

Mirosław Dembiński, PL 1988, 21 min

Mitte der 1980er Jahre tauchen Zwergen-Graffitis an Fassaden und Mauern in Wrocław auf – und überdecken wiederum Farbflecken, die das Regime über regimekritische Parolen pinselte. Schnell werden die Zwerge zum Symbol der Protestbewegung „Orange Alternative“, die kreativ und phantasievoll gegen den sozialistischen Machtapparat opponierte.

Termin: 7.11.2019, 18:00, Kino PoZa NoVa, Miejski Dom Kultury in Zgorzelec.

 

LUXUS. PROSTA HISTORIA | LUXUS. EINE EINFACHE GESCHICHTE | LUXUS. A SIMPLE STORY

AGNIESZKA MAZANEK, PL 2017, 69 MIN

In den 1980er Jahren ist in Wrocław ein Künstlerkollektiv mit dem Namen „Luxus“ aktiv. Sein Ziel ist es, dem monotonen und perspektivlosen Leben des sozialistischen Alltags dadaistisch Paroli zu bieten. Die artistische Inszenierung der Umwelt wird zum höchsten Prinzip erhoben: zu einer Luxusware. Eine ironisch-nostalgische Begegnung mit der Kunst und ihren Machern.

Termin: 7.11.2019, 18:30, Kino PoZa NoVa, Miejski Dom Kultury in Zgorzelec.

 

BITWA WROCŁAWSKA | KAMPF UM WROCŁAW | THE BATTLE OF WROCŁAW

BEATA JANUCHTA, PL 2016, 104 MIN

Am 31. August 1982 fand in Wrocław die größte politische Demonstration seit Ausrufung des Kriegszustands in Polen statt, die gewalttätig niedergeschlagen wurde. Beata Januchta stellt in ihrer Dokumentation die Tagebuchaufzeichnungen des 15-jährigen Waldemar Kras den Berichten des Sicherheitsapparates und den Erinnerungen anderer Teilnehmer des Protestes gegenüber. Bisher unveröffentlichte Archivaufnahmen ergänzen das Bild von vor 35 Jahren.

Nach der Filmprojektion laden wir zum Gespräch mit der Regisseurin Beata Januchta und dem Filmproduzenten Andrzej Jerie vom Geschichtszentrum „Zajezdnia“ in Wrocław ein. Das Gespräch wird simultan übersetzt.

Termin: 8.11.2019, 18:00, Schlesisches Museum zu Görlitz

 

Schlesische Akzente gibt es in Cottbus nicht nur auf der Leinwand. Während des Festivals präsentiert das Schlesische Museum in der Stadthalle Cottbus die Ausstellung „Schlesien nach 1945. Wege und Wandlungen einer europäischen Region“. Mit Texten und Bildern versucht die Ausstellung eine Annäherung an das polnische Schlesien von heute und lässt wichtige Stationen der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung seit 1945 Revue passieren. Die Ausstellung richtet einen Blick von außen auf das Land, das Jahrhunderte lang zum deutschen Kulturkreis gehörte und 1945 infolge der durch den Zweiten Weltkrieg ausgelösten Grenzverschiebungen an Polen fiel. Die Inhalte der Ausstellung lassen auch die präsentierten Filme, ihren historischen und gesellschaftspolitischen Kontext, besser verstehen. Die Ausstellung ist an allen Festivaltagen von 10 bis 24 Uhr zugänglich.

 

Pressemitteilung und Kontakt:

Kulturreferat für Schlesien
Agnieszka Bormann (Kulturreferentin für Schlesien)

Schlesisches Museum zu Görlitz
Untermarkt 4, 02826 Görlitz
Tel.: 03581/8791-116
Mail: abormann@schlesisches-museum.de

www.schlesisches-museum.de

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen