zurück zur Übersicht

Parkbänke vor Schäden durch Missbrauch schützen

  • Innenstadt Ost

Parkbänke vor Schäden durch Missbrauch schützen

Bei der Vorstellung der revidierten Grünflächensatzung Ende Januar 2020 beklagte Herr Freudrich zahlreiche zerstörte Parkbänke. Die Wiederherstellung koste eine beträchtliche Summe Geldes.

Herr Freudrich belegte mit eindrucksvollen Bildern, dass die Ursache sehr oft darin besteht, dass Leute, die sich nicht zu benehmen wissen, mit dem Gesäß auf der Lehne sitzen und ihre schmutzigen Schuhe auf der Sitzfläche platzieren. Das kann man verhindern, wenn die obere Leiste der Rückenlehne durch ein oben schmales Metallprofil mit Wellen bzw. Spitzen ersetzt wird. Als günstige Soforthilfe könnten ins Holz auch Nieten, konische oder U-Bolzen eingelassen werden, dergestalt, dass sie verhindern, dass noch jemand Vergnügen daran finden wird, sich auf die Rückenlehne zu setzen. Es versteht sich von selbst, dass die zu applizierenden Teile so geformt sind, dass sich niemand verletzen kann.


Projektstand:

Kommentar Bürgerbeteiligungsbüro: Es darf von öffentlichen Einrichtungen keine Gefahr für Leib und Leben ausgehen. Durch Errichten solcher Barrieren würde eine Verletzungsgefahr geschaffen werden. Ein erhöhter Vandalismusschaden an Bänken auf dem Wilhelmsplatz kann, im Vergleich zu anderen Standorten, seitens der Stadt Görlitz nicht bestätigt werden.


Feedback abgeben nicht mehr möglich

Die Feedbackfunktion ist geschlossen. Es kann kein Feedback abgesendet werden. Vielen Dank für Ihre Beteiligung.

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen Button - Nach oben scrollen