zurück zur Übersicht

Verfolgte Kunst – Der jüdische Künstler Heinrich Tischler und sein Breslauer Kreis

Ausstellung | 08. April - 09. Juli 2017

Verfolgte Kunst – Der jüdische Künstler Heinrich Tischler und sein Breslauer Kreis

Schlesisches Museum zu Görlitz

Die Ausstellung soll zur Wiederentdeckung einer bislang nur wenig bekannten Künstlergeneration beitragen, die das Breslauer Kunstleben während der 1920er Jahre auf vielfältige Weise bereicherte. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Maler, Graphiker und Architekt Heinrich Tischler, von dessen Werk noch viel erhalten ist.

Die Ausstellung begleitet Heinrich Tischler, umrahmt von Arbeiten seiner Künstlerfreunde und Kollegen, über die Jahre hinweg bei seiner Suche nach einer eigenen Bildsprache zwischen den kontrovers diskutierten modernen Kunsttendenzen seiner Zeit, bei seiner Reflexion über die gesellschaftlichen Zustände der Nachkriegsgesellschaft sowie bei seiner Auseinandersetzung mit der jüdischen Lebens- und Vorstellungswelt. Ein Höhepunkt der Ausstellung sind die zahlreich erhaltenen Blätter aus der Zeit nach 1933, mit denen der Künstler auf die stetig wachsende Unterdrückung und Verfolgung reagierte. Er selbst starb 1938, nach einem KZ-Aufenthalt in Buchenwald.

Kontakt:

Schlesisches Museum zu Görlitz
Brüderstraße 8 / Untermarkt 4, 02826 Görlitz

kontakt@schlesisches-museum.de

http://www.schlesisches-museum.de

Telefon: +49 3581 87910

Verfolgte Kunst – Der jüdische Künstler Heinrich Tischler und sein Breslauer Kreis / ©
Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen