Baustellen

Baustelle Rothenburger Straße

Rothenburger Straße in Görlitz wird ausgebaut

17.05.2016: Das Bauvorhaben auf der Rothenburger Straße schreitet voran. An der neißeseitigen Stützwand sind die Betonarbeiten abgeschlossen. Derzeitig werden Abdichtungsarbeiten ausgeführt. Danach erfolgt der Einbau des Gussasphalts, die Maurerarbeiten an den Brüstungswänden haben begonnen, anschließend werden die Geländer montiert.

Die Entwässerungskanäle für Schmutz- und Regenwasser sind verlegt. Die Verlegung von Kabeln und Leerrohren erfolgt im Zuge des Straßenbaus.

An der Stützwand 2 werden zurzeit aufwendige Sicherungsmaßnahmen für das angrenzende Gebäude als Voraussetzung für die Betonarbeiten durchgeführt.

Zeitgleich erfolgt die Bepflanzung der Grünflächen auf dem Parkplatz Christoph-Lüders-Straße als Kompensationsmaßnahme der Verbreiterung der Rothenburger Straße.

Die Fertigstellung des Bauvorhabens wird nach derzeitigem Stand frühestens Mitte August erfolgen können. Da die Asphaltarbeiten der Straße technologisch bedingt die letzten Arbeiten an der Baustelle sein werden, kann eine vorzeitige Verkehrsfreigabe nicht erfolgen.

Historie:
An der Rothenburger Straße (Kreisstraße 6334) haben am 20. April 2015 die Bauarbeiten zwischen Stockborn und Haus Nr. 22 begonnen. Die Fahrbahn war in diesem Abschnitt in einem baulich äußerst schlechten Zustand. Hinzu kamen erhebliche Mängel an der Stützwand sowie eine für die Verkehrsteilnehmer unzureichende Straßenbreite. Zuletzt war die Straße an der Stelle nur wechselseitig zu befahren. Der Verkehr wurde dazu durch Ampel geregelt.

Bis Ende Juni 2016 ist nun der grundhafte Ausbau und die Verbreiterung der Straße geplant – einschließlich Neubau von Rad- und Gehweg, Erneuerung der Straßenbeleuchtung sowie der Stützwände. Damit werden nicht nur die baulichen Mängel an der Kreisstraße beseitigt. Die Stadt Görlitz als Auftraggeber sorgt zugleich dafür, dass sich die Verkehrssituation wesentlich verbessert und die Verkehrssicherheit wieder hergestellt wird.

Gebaut wird zusammen mit der Stadtwerke Görlitz AG. Das Unternehmen lässt Trinkwasser- und Elektroleitungen sowie Regen- und Schmutzwasserleitungen neu verlegen. Während der Bauarbeiten ist die Straße voll gesperrt. Wegen der örtlichen Gegebenheiten ist auch ein gesicherter Durchgang für Fußgänger nicht möglich. Eine  Umleitung für Fahrzeuge und Fußgänger ist ausgeschildert.

 

Bauwerke

Auf der Seite zur Neiße wird die Rothenburger Straße auf etwa 191 Metern Länge von einer Stahlbetonwand gestützt. Darauf aufgesetzt ist eine Brüstungsmauer aus Klinkerziegeln mit einer Abdeckung aus Granit. Das vorhandene Erscheinungsbild mit schießschartenähnlichen Öffnungen in der Mauer soll wiederhergestellt werden. Damit werden städtebauliche und denkmalschutzrechtliche Grundsätze berücksichtigt. Auf etwa 55 Metern Länge wird außerdem eine neue Stützmauer hangseitig errichtet.


Kosten

Das Bauvorhaben wird rund zwei Millionen Euro kosten. Darunter fallen unter anderem Kosten für Planung, Bau, Gutachter und den nötigen Grunderwerb. Für die förderfähigen Kosten gibt es zu 75 Prozent Zuschüsse vom Freistaat Sachsen. Eigentümer der anliegenden Grundstücke werden durch Ausbaubeiträge beteiligt.


Beteiligte

Das Ingenieurbüro OL Planungs- und Ingenieurgesellschaft mbH, Nebelschütz hat das Straßenbauvorhaben geplant.
Die Bauüberwachung übernimmt das Büro Reibetanz und Storm GbR aus Görlitz für die Stützwände und das Büro Edelmann Ingenieurgesellschaft aus Löbau für die Verkehrsanlage.
Bauausführender Betrieb ist die STL Bau GmbH aus Löbau.
Als Mittler zwischen Anliegern und Baubetrieb, Auftraggebern sowie Ver- und Entsorgern steht der Baustellenscout der Stadt Görlitz zur Verfügung.  Den Kontakt zu ihm vermittelt das Sekretariat des Tiefbau- und Grünflächenamtes (Tel. 03581-672615, tiefbau@goerlitz.de).

Impressum Datenschutz Button - Nach oben scrollen